zum Inhalt springen

Eröffnungsveranstaltung in La Plata (3.9.2017)

1 / 6

Eröffnungszeremonie in São Paulo (03.04.2017)

1 / 4

Am 3. April 2017 wurde das Maria Sibylla Merian International Centre for Advanced Studies in the Humanities and Social Sciences: Conviviality-Inequality in Latin America (Mecila) im Büro des Rektors der Universidade de São Paulo (USP) offiziell eröffnet.

Der Sprecher des Konsortiums, Prof. Dr. Sérgio Costa (FU Berlin), sprach während der Eröffnungsfeier über die Ziele des Forschungskollegs: "In der neuen Forschungsgruppe möchten wir interpersonelle Interaktionen in Kontexten untersuchen, die nicht nur vielfältig, sondern auch extrem ungleich sind. Vielfalt und Ungleichheit sind seit der Kolonialzeit integraler Bestandteil der lateinamerikanischen Gesellschaften".

An der Eröffnungsfeier nahm auch der Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in São Paulo, Alex Zeidler, teil. Darüber hinaus wurden Vertreter der teilnehmenden Institutionen eingeladen. Die USP wurde durch ihren Rektor Marco Antônio Zago und den Präsidenten der Abteilung für nationale und internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit, Prof. Dr. Raul Machado, vertreten. Vizepräsidentin Prof. Dr. Brigitta Schütt nahm im Auftrag der FU Berlin sowie Prof. Dr. Barbara Potthast von der Universität Köln als Leiterin der Abteilung für iberische und lateinamerikanische Geschichte am Historischen Institut teil. Cebrap wurde durch seine Präsidentin, Prof. Dr. Angela Alonso, vertreten.